Was ist Whisky eigentlich? – Richtig trinken

Was ist Whisky?

Whisky ist eine besondere Spirituose, die aus Getreide produziert wird und nach der Destillation für wenigstens drei Jahre in einem Fass aus Eichenholz gelagert wird.
Generell wird zwischen Scotch und Irish Whiskey sowie Bourbon Whiskey aus den USA unterschieden.

WTF is Whisky? Was ist Whisky eigentlich & wie trinkt man ihn am besten? – YT Kanal: Tastillery

Das Wort bedeutet so viel wie „Wasser des Lebens“. Dieses hat einen schottischen und zugleich einen irisch-gälischen Ausgangspunkt. In der Schreibweise wird dabei zwischen kanadischem und schottischem WHISKY unterschieden sowie zwischen dem amerikanischen bzw. irischen WHISKEY.

  • Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde dieses Destillat noch in sämtlichen herstellenden Ländern ohne das „e“ geschrieben. Danach begannen viele Brennereien in Dublin ihre Getränke „Whiskey“ zu bezeichnen, um sich hiermit von der schottischen Konkurrenz zu differenzieren. In den USA sind noch bis heute alle beide Schreibweisen gebräuchlich.
  • Für die Herstellung des Whiskys werden lediglich Getreide, Hefe und Wasser gebraucht. Daher ist es umso erstaunlicher, zu welcher Vielfalt an Aromen ein ausgereifter Whisky es bringt.

Wie wird Whisky richtig getrunken?

Kein anderes alkoholisches Getränk ist so vielseitig wie ein Whisky. Dies ist nicht nur von den Aromen abhängig, sondern zugleich vom Genuss. Vor allem die Liebhaber fragen sich deshalb häufig, wie Whisky richtig getrunken wird. Dabei gibt es nicht nur eine Art, um Bourbon, Scotch oder Irish Whiskey zu genießen: Je nach Sorte haben sich verschiedene Möglichkeiten des Genusses etabliert. Ob auf Eis, pur oder heiß – es gibt verschiedene Varianten den Whisky stilvoll zu trinken.

  • Vor allem die altbewährten Single Malts aus Schottland sind hierbei beliebt und bekannt. Ansteigend wird ebenfalls der irische Whiskey zum Garanten für Erfolg.
  • Für die Experten stellt der Single Malt Whisky nicht nur ein einfaches Getränk dar, sondern ein wahres Genussmittel, dessen Verzehr zelebriert werden muss. Um selbst die letzte Abschätzung von Aroma aus einem Whisky zu bekommen, sollten verschiedene Vorbereitungen getroffen und einige Dinge beim Genuss beachtet werden.

Einen schmackhaften Single Malt Whisky,  trinkt der Genießer nicht nur nebenher. Dieser ist kein Begleitgetränk zu Speisen und ebenfalls kein Durstlöscher, sondern das echte Genussmittel. Der Single Malt Whiskys kann besonders unterschiedlich schmecken.

Dies ist davon abhängig, mit welchen Zutaten und in welcher Brennerei dieser hergestellt wird. Zwar ist das Ausgangsprodukt für die Herstellung eines Single Malt Whiskys stets gleich (Malt = Malz auf der Basis auf Gerste), dabei kommt allerdings sehr stark auf die anderen Zutaten wie Wasser sowie auf den eigentlichen Brennvorgang an.

Ebenso ist es von Bedeutung, ob die Gerste zuvor mit Rauch getrocknet worden ist und ob torfiges Wasser verwendet wurde. Whisky-Experten differenzieren zwischen vielen verschiedenen Nuancen und Aromen. Manche Whiskys schmecken nach Torf und erdig und sind im Abgang schwer und rauchig.

Andere hingegen weisen ein erheblich leichteres Bouquet auf, mit einem der Geschmack der Zitrusfrucht, Eiche oder Vanille. Dies ist vor allem das Geheimnis eines japanischen Whiskys.
Oft wird Whisky wird in Eis getränkt. Dabei gibt es allerdings zwei Probleme, die dem Geschmack und vor allem den Aromen den Garaus machen.

Warum Eis NICHT in einen Whisky gehört

Einerseits wird der Whisky durch das hinzugegebene Eis sehr verwässert, andererseits stark heruntergekühlt, dass der Genießer nichts mehr schmecken kann. Schlimmstenfalls ist der Whisky hierzu nicht kühl gefiltert, was wichtig ist, dass dieser unangenehm ausflockt. Dies erkennt der Trinker an weißen Schlieren oder eventuell an den Stückchen.

  • Daher gehört Eis nicht in einen Whisky.

Whisky richtig verkosten – Tipps

Wer den Whisky verkosten möchte, der kann auf drei unterschiedliche Varianten zurückgreifen. So wird bei der traditionellen Verkostung der Whisky pur und damit unverdünnt aus einem genossen, was in einem Nosing-Glas erfolgt. Bei starken Abfüllungen lohnt es sich, den Whisky mit einigen Tropfen Wasser zu verdünnen. Zugleich sehr beliebt ist der Genuss des Whiskeys ‘on the rocks‘, welches vor allem für Rye oder kräftige Bourbon Whiskeys sehr gut geeignet ist.

Den Whisky pur trinken ist vor allem für Single Malt Whiskys geeignet. Wer ein hochwertiges Whisky-Getränk genießen möchte, sollte diesen bestenfalls pur verkosten. Vor allem die umfassenden Aromen des Single Malts lassen sich beim Testen am besten entschlüsseln.

Vielfalt der Aromen genießen

Die Vielfalt der Aromen ist sehr hoch. Um diese bei einem guten Single Malt Whisky sehr gut herauszufinden, ist die Auswahl des Trinkglases besonders wichtig. In einem solchen Glas entfalten sich vor allem die Geschmacksnoten und zugleich der Geruch des Whiskys. Die meisten Aromen werden nur über die Nase wahrgenommen. Aus diesem Grund muss das Glas die Entwicklung der Aromen sehr gut unterstützen.

Dies kann mit einem speziellen Nosing-Glas am besten gelingen, das unten bauchig ist und sich nach oben hin verengt. In dem bauchigen Teil können sich alle Aromen sehr gut entfalten und verströmen danach in dem schmalen Bereich in die obere Richtung, wo diese durch die Nase optimal aufgenommen werden können.

  • So sollte für den Genuss eines optimalen Single Malt Whiskys deshalb keinesfalls der altbewährte Tumbler benutzt werden.
  • Dies ist ein Whiskyglas, welches für amerikanische Whiskeys vorgesehen ist und erheblich anders ausfällt als das bekannte Nosing-Glas. Ein solches Glas besitzt eher einen dicken Boden aus Glas und ist breit sowie auch optimal zur Mischung mit Cola geeignet.

Ein weiterer und oft begangener Fehler bei Anfängern in Verbindung mit der Verkostung von Single Malt Whisky ist es, zu viel des Single Malts in das Glas zu schütten. Damit sich das Aroma gut entfalten kann, wird Platz gebraucht. Wer mehr als 2 bis 3 cl in das Glas gibt, der lässt dem Aroma generell zu wenig Platz. Zugleich gibt es dann Probleme, das Whiskyglas zu schwenken, ohne dass das Getränk ausläuft. Wenn nun der Whisky in das Tastingglas gegeben wird, ist es von Bedeutung, diesem etwas Zeit zu geben.

Ruhezeit im Glas beachten – Alter als Faustregel

Es gibt hierbei eine alte Faustregel aus Schottland, die besagt: Jene Jahre, in denen der Whisky gereift ist, sollte dieser in Minuten als Ruhezeit bekommen. Daher sollte ein Single Malt, der 20 Jahre alt ist, etwa 20 Minuten im Whiskyglas stehen, ehe er danach getrunken wird.

Dabei sind 20 Minuten sehr lange. Zugleich sind 20 Minuten sehr zu empfehlen. Interessant für viele Whisky-Experten ist, wie sich das Aroma während der Standzeit verändert. Die Genießer können daher immer wieder an dem Whisky riechen, sollten diesen jedoch noch nicht trinken. Gleichzeitig verändert die Zugabe von wenigen Tropfen Wasser den Whisky.

whiskymuseum.at
Logo