Whisky Sorten erklärt – Überblick

Man sieht das Wort Whisky oft auch als Whiskey geschrieben. Was ist denn nun die richtige Schreibweise?

Eigentlich ist das ganz einfach: in Irland und in Amerika schreibt man Whiskey mit einem „e“, der Rest wird ohne „e“ geschrieben. Wir werden in unserem Artikel, in dem wir versuchen, einige Whiskysorten genauer zu beschreiben, Whisky der Einfachheit halber ohne „e“ schreiben.

#whisky #whiskey #whiskysorten – Whiskysorten im Überblick: Scotch, Irish, Single Malt, Bourbon, Blend und Rye | Whisky.de

Was versteht man unter Scotch?

Ein Scotch Whisky, muss mindestens drei Jahre lang in Eichenfässer in Schottland gereift sein. Er muss aus einer oder mehreren schottischen Destillerien stammen und muss einen Alkoholgehalt von mindestens 40 Volumenprozent haben. Der Scotch darf nur Wasser, Gerste, Hefe und Zuckerkulör enthalten.

Der Geschmack des Scotch wird von seiner Herkunftsregion, der Art des Mälzens und der Dauer und Art des Reifens beeinflusst und kann sogar innerhalb einer Destillerie unterschiedlich ausfallen. Whiskys aus Sherry-Fässern schmecken oft fruchtig, während Scotchs aus ehemaligen Bourbon-Fässern mehr Süße und einen Geschmack nach Karamell oder Vanille haben. Milde, fruchtige Scotch Whiskys stammen eher vom schottischen Festland, währen die von Speyside und den Lowlands eher fruchtig, klar und frisch sind.

  • Highland-Whiskys sind meist leicht rauchig und haben Gewürznoten.
  • Intensive Rauch- und Torfaromen sind bei den Inselwhiskys und vor allem bei den Abfüllungen der Destillerien Islays zu finden. Der zum Mälzen der Gerste verwendete Torfrauch verursacht den rauen Geschmack von u. a. Bowmore, Ardbeg und Lapfroaig.

Beim Kauf von Scotch trifft man auf die Bezeichnungen Single-Malt und Blended. Single Malt Whiskys stammen aus einer einzigen Destillerie, aber nicht zwingend aus einem Fass. Whisky aus einem einzigen Fass, sind in der Regel entsprechend gekennzeichnet.

  • Bekannte, hochwertige Single Malts sind GlenDronach 12, Glenfiddich 15 oder Highland Park 12.

Blended Scotch Whiskys, wie der Johnny Walker Red Label und zahlreiche Ballantines Abfüllungen werden aus Whiskys verschiedener schottischer Destillerien gemischt. Sie sind nicht unbedingt schlechter in der Qualität. Der Johnny Walker Blue Label ist einer der beliebtesten Scotch Blends der Welt.

Scotch sollte man aus sogenannten Nosing Gläsern trinken. Sie werden mit oder ohne Stiel angeboten. Die Varianten ohne Stiel verfügen über einen dicken Boden, damit die Temperatur des Whiskys beim Halten des Glases in der Hand nicht beeinflusst wird. Die Gläser verjüngen sich nach oben, damit das Aroma im Bauch des Glases bleibt und so für den Trinkenden gut wahrnehmbar ist.

Der Scotch wird pur oder mit Wasser verdünnt getrunken. Er sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius getrunken werden, weil er bei dieser Temperatur sein Bouquet am besten entfaltet. Eine Portion beträgt 30-50 ml. Der Scotch wird in kleinen Schlucken getrunken. Man hält das Getränk ein wenig im Mund und schluckt es dann. Dann öffnet man leicht den Mund, um den Nachgeschmack zu spüren.

Die Preise für Scotch Whisky liegen ungefähr zwischen 22,40 und 137,68 Euro – Sammlerstücke sind natürlich teilweise deutlich teurer.

Was versteht man unter Irish Whisky?

Er wird grundsätzlich genauso hergestellt wie schottischer Whisky. Er wird jedoch aus Gerste hergestellt, die nicht über Torffeuer getrocknet wird. Irischer Whisky wird traditionell dreifach gebrannt, wodurch er einen milderen und runderen Geschmack erhält. Die meisten irischen Whiskys sind Blends. In letzter Zeit werden jedoch öfter Single Malts angeboten. Eine weitere Qualitätsbezeichnung ist Pure Pot Still, was auf die Verwendung der Pot Still Destillationsanlage mit Brennblasen aus Kupfer hinweist.

  • Um die gleichbleibende Qualität des Whiskys zu garantieren, werden in Irland verschiedene Fassarten zum Blending verwendet, während in Schottland billiger Industriealkohol zugesetzt wird.
  • Bekannte irische Blends sind Inishowen, Jameson, Paddy, Tullamore Dew, John Power & Son. Bekannte irische Malts sind Connemara, der getorft ist und nur zweifach distilliert wird, und Licke‘s 8 Year Old.

Ein irischer Whisky sollte handwarm, bzw. bei Zimmertemperatur getrunken werden. Malt Whiskys trinkt man pur oder mit etwas Wasser aus einen Nosing Glas. Einen Blend trinkt man am besten aus einem Whiskytumbler, also einem niedrigen Glas mit großen Durchmesser.
Irischer Whisky ist mild im Geschmack und hat keine torfigen, rauchigen Noten, da keine Torffeuer verwendet werden.

Der Preis für irische Whiskys liegt zwischen 13,99 und 46,10 Euro – Sammlerstücke sind natürlich teilweise deutlich teurer.

Was versteht man unter Single Malt Whisky?

Single Malt Whisky besteht aus Wasser, gemälzter Gerste und Hefe. Er wird in kupfernen Brennblasen destilliert und stammt komplett aus einer Destillerie.

Single Malts reifen nach dem Brennen in Eichenfässern. Nach der Lagerung wird eine ganze Reihe von Fässern zum Single Malt Whisky zusammengeführt. Ein Single Malt ist normalerweise die Komposition der besten Whiskys einer Destillerie, nicht die Abfüllung eines einzelnen Fasses.

  • Ein Single Malt muss mindestens drei Jahre gereift werden, wobei die meisten Abfüllungen deutlich länger in Eichenfass reifen.
  • Das Alter wird in Jahren auf dem Etikett angegeben, wobei das Alter des jüngsten in der Flasche enthaltenen Whiskys maßgebend ist.

Single Malt Whiskys sind zwischen 50 und 150 Euro erhältlich. Single Malts, die für mehrere hundert oder sogar tausend Euro angeboten werden, sind meist seltene und exklusive Whiskys. Einige der teureren Single Malts bieten sehr vielschichtige Aromen. Diese Aromen sollten ausschlaggebend für den Preis des Whiskys sein, nicht das Alter.

  • Single Malt sollte aus einem Nosing Glas getrunken werden, damit der Whisky sein Aroma entfalten kann und dieses im Glas erhalten bleibt.
  • Pro Jahr, das der Whisky im Fass gereift ist, sollte man ihm eine Minute im Glas geben, um sein Aroma zu entfalten.
  • Man riecht vorsichtig daran und trinkt dann in kleinen Schlucken, indem man den Schluck kurze Zeit im Mund behält, bevor man ihn schluckt.
  • Nach dem Herunterschlucken öffnet man leicht den Mund, um den Nachgeschmack zu fühlen. Single Malt sollte grundsätzlich pur ohne Wasser genossen werden.

Was versteht man unter Bourbon?

Bourbon Whisky ist amerikanischer Whisky, der sehr milde Aromen hat und sich dadurch von Scotch unterschieden.

Der Grund dafür ist seine spezielle Getreidemischung, die aus mindestens 51 Prozent Mais bestehen muss. Die Herstellung von Bourbon ist in der amerikanischen Gesetzgebung genau festgelegt. Um sich Bourbon nennen zu dürfen, muss der Whisky die folgenden Anforderungen erfüllen.

  • Er muss in den USA gebrannt worden sein.
  • Er muss mindestens 51 Prozent Mais enthalten.
  • Der Alkoholgehalt darf beim Brand 80 Volumenprozent nicht übersteigen.
  • Zu Beginn der Lagerung darf der Alkoholgehalt nicht mehr als 62,5 Volumenprozent betragen.

Bourbon Whisky kann auf verschiedene Art genossen werden. Genießer trinken ihn pur aus einem Whiskytumbler. Mit Eiswürfeln wird der Geschmack etwas milder, jedoch gehen einige Aromen dadurch verloren. Er kann aber auch als Highball getrunken werden. Hier wird der Bourbon mit sehr viel Eis und viel Soda vermischt.

Der Bourbon wird geschmacklich nur als feine Nuance wahrgenommen. Eine weitere Variante ist der Longdrink, bei dem der Whisky mit Cola, Bitter Lemon und anderen Limonaden gemischt wird. Den Bourbon schmeckt man kaum noch.

Der günstigste Bourbon Whisky kostet 13,87 Euro und die teureren kosten 64,80 Euro – Sammlerstücke sind natürlich teilweise deutlich teurer.

Was versteht man unter Blend?

Blended Whiskys werden aus verschiedenen Einzelabfüllungen unterschiedlicher Destillerien gemischt. Nachdem die Whiskys vermischt wurden, lagern sie miteinander gemeinsam für eine gewisse Zeit in einem Fass, damit sich die zahlreichen Einzelaromen aufeinander abstimmen und einen eigenen Geschmack entwickeln.

  • Durch das Blending sollen über lange Zeiträume gleichbleibend hohe Qualität und ein identischer Geschmack erhalten werden.
  • In den Besten Blended Whiskys, wie beispielsweise im Johnny Walker Blue Label oder der Chivas Regal Royal Salute, sind zahlreiche Single-Malt und Single-Grain-Whiskys enthalten.
    Blends werden meist mit Cola oder anderen Getränken gemischt getrunken.

Blends sind von 13,63 bis hin zu 137,68 Euro erhältlich – Sammlerstücke sind natürlich teilweise deutlich teurer.

Was versteht man unter Rye Whisky?

Rye Whisky wird aus einer roggenhaltigen Maische gebrannt. In den USA muss Rye Whisky nach dem Gesetz einen Roggenanteil von 51 Prozent besitzen. Historisch unterscheidet man zwischen Pennsylvania Style und Maryland Style, die auch heute noch gelten. Pennsylvania Style Whiskys sind würzig, da sie aus 80 oder mehr Prozent reinem Roggen bestehen. In Maryland wurde mehr Mais in der Produktion verwendet, wodurch eine süßere, rundere Note hinzukam.

Rye Whisky muss zwei Jahre in neuen verkohlten Eichenfässern lagern und darf bei der Herstellung nicht mehr als einen Alkoholgehalt von 80 Volumenprozent haben. Der größte Teil der Produktion wird mit neutralem Alkohol oder anderen Whiskys verschnitten, um Blended Whiskys herzustellen.

Rye Whisky kann pur oder auf Eis getrunken werden. Auch er wird schluckweise genossen.

Rye Whiskey kostet durchschnittlich 25 Euro – Sammlerstücke sind natürlich teilweise deutlich teurer.

whiskymuseum.at
Logo