Tipps für Single Malt Whisky Einsteiger

Wer sich erst seit Kurzem mit Whisky beschäftigt, hat eine Menge offener Fragen. Von verschiedenen Geschmacksrichtungen und Whiskyarten ist alles dabei. Da ist es schwierig, den Durchblick zu bekommen und herauszufinden, welcher Whisky zu einem passt und welcher einem schmeckt.

Unter all den Arten gibt es den Single Malt, welcher ein wenig spezieller ist und auf der ganzen Welt besonders geschätzt wird.

Tipps für Single Malt Whisky Einsteiger – Youtube Kanal – Pat Hock Whisky

Single Malt erklärt – Herstellung und Geschmack

Der Single Malt besteht ausschließlich aus, malt Whisky. Somit unterscheidet sich dieser Whisky schon von den anderen vielen Arten. Die Gerste, die in dem Single Malt enthalten ist, wird häufig in eigener Produktion vom Hersteller hergestellt oder auch importiert. Die meisten legen jedoch Wert darauf, dass die Gerste in Schottland hergestellt wird, damit der Whisky komplett in seiner Heimat hergestellt worden ist.

Viele Single Malt Whiskys haben eine rauchige Note. Diese besondere Note entsteht durch den Torf. Häufig ist diese rauchige Note bei den Whiskys Orkney und Islay wiederzufinden, da diese bekannt für diese Note sind. Wenn Single Malt getorft worden ist dieser unter der Bezeichnung Peated Whisky zu finden. Wie viel Torf im Whisky enthalten ist, wird anschließend über den Geschmack herausgefunden. Je mehr Torf im Whisky ist, desto rauchiger ist die Note.

Was macht Single Malt besonders?

Single Malt hat viele kleine Details, die diesen zu etwas besonderem machen. Gerade in der Herstellung spielt das Wasser der Maische und die Temperaturen der Gärung eine bedeutende Rolle.Kleinste Veränderungen im Herstellungsprozesses verändern den Single Malt gravierend und sorgen für eine andere Geschmacksart. Beim typische Single Malt muss die verwendete Hefe stimmen, die Gärzeit sowie die Hitze, um den typischen Geschmack zu erhalten.

Damit sich das Aroma richtig entwickeln kann, wird der Single Malt 3 Jahre lang in Eichenfässern reifen. Jedoch bevorzugen die meisten Hersteller 10 oder 12 Jahre Lagerung, bevor der Whisky verkauft wird. Je länger der Whisky reift, desto dunkler ist er anschließend in der Farbgebung.

  • Doch auch die klimatischen Umwelteinflüsse spiegeln sich im Single Malt wieder. Besonders bekannt ist der Whisky in der Speyside.
  • Er ist so maritim geprägt und hat oftmals eine salzige Unternote.Des Weiteren ist ein Whisky erst ein Single Malt, wenn dieser einen Alkoholgehalt von mindestens 40 % aufweist.
  • Die hohe Prozentzahl entsteht durch den Herstellungsprozess, wirkt sich jedoch nicht auf den Geschmack aus.

So wird der Single Malt richtig getrunken

Der Konsum von Single Malt wird regelrecht zelebriert, da es mittlerweile zu einer Art Fangetränk geworden ist. Somit zählt dieser zu einem Genussmittel und wird nicht nebenbei zum Essen getrunken. Schon beim Trinkglas fängt das richtige Trinken des Whiskys an.

Um die verschiedenen Aromen besonders gut riechen zu können, muss das passende Glas gewählt werden. Zu den beliebtesten tasting Gläsern zählen Tumbler oder spezielle Whisky Gläser. Doch der Tumbler sollte unten bauchig sein und nach oben hin enger verlaufen, da ein spezielles nosing-Glas verwendet werden sollte.

  • Auch die Temperatur spielt beim Trinken eine wichtige Rolle, die nicht unterschätzt werden darf. Single Malt oder auch Whiskey generell wird warm getrunken. So entfalten sich die Aromen besser, als wenn das Getränk kaltgestellt wird.

Whisky Vorteile im Check

Es fängt schon bei den Kalorien im Getränk an. Wenn Whisky mit anderen alkoholischen Getränken verglichen wird, fällt schnell auf, dass Whisky das kalorienärmere Getränk ist. Er enthält kein Fett, keine Kohlehydrate und nur wenig Zucker.

Auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit ist Whisky ein vorteilhaftes Getränk.Er enthält kein Gluten, denn dieses wird bei der Destillation herausgefiltert.
Wer gerne Alkohol trinkt, hat bekanntlich auch Sorge um seine Gesundheit. Single Malt soll das Risiko von Herzproblemen verringern, vor Krebs schützen und das Demenzrisiko verringern. Aber auch Schlaganfälle und Diabetes sollen durch Whisky verringert werden. Dazu sollte jedoch der Whiskygenuss in maßen stattfinden.

Whisky hat jedoch auch noch einen weiteren positiven Nebeneffekt. Wer erkältet ist, kann den hot Toddy genießen. Dieses Getränk bezeichnet einen heißen Tee mit einem Schuss Whisky. Der Whisky betäubt somit die entzündeten Stellen im Hals und wirkt antiseptisch.Doch auch bei Stress hat der Single Malt eine positive Wirkung. Wer nach dem Feierabend in der Kneipe mit seinen Arbeitskollegen gelegentlich einen Whisky trinkt und gute Gespräche führt, kann so den Alltäglichen Stress abbauen.

  • Wer noch neu auf dem Gebiet Whisky ist und sich an einem Single Malt probieren möchte, ist oftmals überfordert und weiß nicht genau, welcher probiert werden soll.
  • Whisky gibt es in verschiedenen Preisklassen. Somit ist es schwierig zu sagen, welcher der beste Whisky ist, da es auf die Preiskategorie ankommt.
  • Einen guten Single Malt gibt es dennoch schon für unter 50 Euro.

Der Bunnahabhain ist frisch und aromatisch und hat einen zarten Hauch von rauchigem Geschmack. Er ist leicht mit fruchtigen und nussigen Aromen, gleichzeitig aber auch süß mit einer Karamellligen und vanilligen Note. Der Bunnahabhain reift 12 Jahre lang in Sherry und Bourbonfässern und hat demnach einen wunderbaren Nachklang.

Für Single Malt Neulinge ist dieser Whisky also eine gute Wahl, da er im Geschmack sehr abwechslungsreich ist und in der unteren Preisklasse anzusiedeln ist. Das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht hier also für sich.Wer einen echten Topseller unter 50 Euro probieren möchte, sollte sich den the balvenie Doublewood Single Malt genauer anschauen.

Dieser Whisky ist 12 Jahre in Eichenholzfässern gereift und gehört somit zu den hochwertigen Single Malts. Das Besondere an diesem Single Malt ist, dass dieser in zwei unterschiedlichen Holzfässern gereift ist und somit einen einzigartigen vollen Geschmack aufweist. Im Geschmack ist er weich und mild zugleich und hat eine nussige Süße mit feinen Sherry-Nuancen.

Zusammenfassend überzeugen diese beiden Single Malts im Preis-Leistungs-Verhältnis und sind gerade für Anfänger gut geeignet. So kann man sich gut an die verschiedenen Geschmacksrichtungen der Single Malts herantasten und schauen, ob diese Art von Whisky den eigenen Geschmack trifft.

whiskymuseum.at
Logo