Sprüche

James Hogg: könnt einer bloß die Menge des täglichen Trinkens rausfinden würde er ewig leben und Ärzte und Friedhöfe kämen aus der Mode.

William Faulkner: es gibt keinen schlechten Whisky, einige Whiskys sind einfach besser als andere.

Neill Gun: Brennmeister haben eine große Verantwortung. Nachlässigkeit kann nicht nur die Brennblase sondern auch den Geschmack des Endproduktes beschädigen, was man aber erst Jahre später merkt.

Sir Compton Mackenzie: Ein Whisky ist dann wirklich erfreulich, wenn er so gut schmeckt, dass man ihn in der Freizeit trinken mag.

Bob Christine: Als ich jenen ersten Schluck nahm fragte ich mich wohin mich meine Reise führen würde.

Brian Murphy: es gibt kein gemeinsames Merkmal aller Malzwhiskys außer der Qualität. Sie sind die Aristokraten unter den Whiskys und die Herkunft der Sorten verliert sich im Dunkel der schottischen Geschichte.

R.L.Stevenson: The king o drinks as I conceive it, Talisker, Isla or Glenlivet.

Hugh Quigley: in der prächtigen dünnen Bergluft wird der Geist wach und von Einflüssen durchdrungen, die jenseits der Wahrnehmungen liegen. Diese Einflüsse standen am Beginn der Geschichte und werden an ihrem Ende stehen.

Winston Churchill:
a.) Malt Whisky sei ein Rätsel verpackt in ein Mysterium und verhüllt von Geheimnissen
b.) Auf keinen Fall die Gerstenmenge für Whisky reduzieren, seine Reifung dauert Jahre und bringt uns die notwendigen Devisen

JP McCondach: Mit ihm ist von seinen Anhängern wie Verleumdern viel Schindluder getrieben worden, er ist kompliziert in seiner Einfachheit, rein in seiner Essenz, vielgestaltig und unvergleichlich.

Raphael Holinshed: In Maßen genossen vertreibt er Schnupfen klärt den Geist und beflügelt die Sinne.

Robert Burns: zur Abschaffung des Ferintosh Privilegs: O Ferintosh wie traurig verloren, Schottland klagt übers ganze Land, Magenschmerzen und bellender Husten.

Dr. Swan: Die Verwandlung während der Fassreife gleicht jener von der Raupe zum Schmetterling.

Aeneas MacDonald: in den 1930ern zum Mangel an Genussbereitschaft: Zunächst trinken Sie nicht zum Vergnügen noch dem Geschmack oder Duft zuliebe. Sie betrachten Whisky nur als eine Droge, nicht als Ziel sondern als Endpunkt. Whisky wird durch diese Säufer die runter damit und EX brüllen beleidigt.

Dr. Johnson: Ein Mann von den Hebriden trinkt schon am Morgen ein Glas Whisky, deshalb ist man aber kein trunksüchtiger Volksstamm. Ich habe nie Unmäßigkeit erlebt, aber kein Mann ist so maßvoll bescheiden auf seinen Morgenwhisky zu verzichten.